Gründach Forum München 2014

Der Deutsche Dachgärtner Verband hatte zum Gründach Forum ins Bauzentrum München geladen und viele Interessierte kamen.  Wolfgang Ansel, Geschäftsführer des Verbandes, betonte denn auch in seinem Grußwort, dass diese Location im 5. Stockwerk des Bauzentrums prädestiniert für dieses Forum sei, da man von hier aus auf zahlreiche erfolgreiche Begrünungsprojekte blicken könne.

Ansel zeigte gerade zu Beginn herausragende Projekte im Ausland. Die Gemeinschaftsetagengärten in Singapur und Fassadenbegrünungen sind dort Standard. Dort wird mehr Grünfläche bereitgestellt als am Boden versiegelt wird.  Mit den neuesten Waldgärten wird das Verhältnis begrünter zu versiegelter Fläche um den Faktor 7 erhöht und ist damit einmalig im internationalen Vergleich. In Hamburg werden erstmals 3 Mio. EUR in Fördertöpfen für begrünte Dächer bereitgestellt. Ein wichtiger Punkt ist nach Ansel die Funktion als Kommunikationsmöglichkeit für Mitarbeiter von Büros, die sich im grünen Umfeld auf dem Dach neu begegnen können.

Der Münchener Landschaftsarchitekt Clemens Fauch stellte einige von ihm betreute Projekte vor (vertikaler Gemüsegarten, Fassadengarten Krippe St. Georg, Fassadenbegrünung Georgensteinsgtr.) und wies daraufhin, dass in München die Dachbegrünung bereits in der Satzung festgeschrieben sei.

Rechtliche Aspekte wurden durch Markus Groll, Fachanwalt für Immobilienrecht, beleuchtet, der einen kurzen Abriss über Nachbarschaftsrecht, Zivilrecht und Baurecht gab, um die Rahmenbedingungen zu erläutern, die beim Bau einer Dachbegrünung greifen.

Neben den verschiedensten Aspekten erhielten auch einige Firmen, die sich ein Geschoss tiefer präsentierten das Wort, um sich vorzustellen. Dabei waren gleich drei Firmen präsent, die sich mit unterschiedlichen Aspekten der Abdichtung beschäftigen. FDT aus Mannheim mit Dachbahnen aus Polyisobutylen (PIB) und dem rhizomfesten Produkt Rhepanol, dass weichmacherfrei sowie bitumenverträglich ist und mit Heißluft verschweißt wird.

Miguel Antunes von Triflex zeigte anwendungsgerechte Abdichtungslösungen mit Flüssigkunststoff auf PMMA Basis. Für Antunes ergeben sich Vorteile insbesondere beim Vorhandensein von vielen Anschlüssen.

Stefan Burk von Zinco stellte das umfangreiche Programm der langjährig am Markt operierenden Firma dar.  Burk zeigte auf, dass die Anwendung einer Dachbegrünung  auf Solarflächen einen um ca. 3% besseren Wirkungsgrad der Module zur Folge haben.

Alles in allem eine rundum erfolgreiche Veranstaltung mit umfangreichen Informationen zum Thema, die nach den Worten von Wolfgang Ansel zukünftig in einem kürzeren Intervall als acht Jahre wiederholt werden soll.